Um Ihnen ein optimales Kundenerlebnis zu ermöglichen, verwendet unsere Website Cookies.Datenschutzerklärung

OK
Startseite ⇒ NLP Schnupperkurs, NLP-Kurs, NLP Lehrgang, NLP Schulung, NLP-Tarining, NLP Basiskurs, NLP Grundkurs, NLP-Crash-Kurs.
NLP Schnupperkurs, NLP-Kurs, NLP Lehrgang, NLP Schulung, NLP-Training, NLP Basiskurs, NLP Grundkurs, NLP-Crash-Kurs, Persönlichkeitstraining

NLP Schnupperkurs | DISNLP®

NLP Schupperkurs zum Selbstbewusstsein stärken mit NLP

Mehr Selbstbewusstsein, Selbstwert und Selbstvertrauen

Dieses Seminar zum Selbstbewusstsein stärken, ist eine faszinierende Einführung in die Welt des NLP und der Arbeit mit Systemen, besser bekannt als Systemaufstellung und Familienaufstellung.

An einem spannenden Wochenende lernen Sie in dieser Weiterbildung die Grundlagen des NLP, wirkungsvolle Veränderungstechniken, einen zielorientierten Kommunikationsstil und die systemische Aufstellungsarbeit kennen.

Mehr Selbstbestimmung erreichen

Sie erkennen und durchbrechen tief sitzende Denkmuster, Selbstsabotagemechanismen und Erfolgsboykotteure. Durch hoch wirkungsvolle Techniken stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein, Ihren Selbstwert und Ihr Selbstvertrauen dauerhaft.

Mehr Selbstbewusstsein, mehr Chancen!

Das Erlernte können Sie sofort umsetzen, um es privat und beruflich zu nutzen!

Lesen Sie dazu auch hier die Referenzen von begeisterten Ausbildungsteilnehmern.

Dieses NLP-Seminar zum Selbstbewusstsein stärken bietet Ihnen die Möglichkeit, einen fundierten Einblick in grundlegende Konzepte des NLP's und des professionellen Coachens zu bekommen.

Exklusives NLP-Diplom:

Dieses Seminar schließt mit dem Diplom zum systemischen NLP-Basic Practitioner, nach den hohen Standards des Deutschen Instituts für systemische NLP-Ausbildung® und International Institute for Systemic NLP Education®, ab.

» zum Seitenanfang

 

Die Vorteile dieses NLP-Seminars auf einen Blick:

  • Kompaktes Intensivtraining über zwei Tage.
    Sa.:10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. So.: 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr.
  • Voraussetzungen: keine.
  • Abschluss: exklusive NLP-Zertifizierung zum systemischen NLP-Basic Practitioner nach DISNLP® und IISNLP®.
  • Seminarziele: Aufbau und Stärkung des Selbstbewusstseins, Selbstwerts und Selbstvertrauens. Die Anwendung hoch erfolgreicher Kommunikationsmodelle, um mit Sprache zu coachen und zu führen. Systemisches Denken und Handeln, um dabei Veränderungsprozesse managen zu lernen. Einführung in das NLP und der Einblick in die systemische Aufstellungsarbeit und die NLP-Practitioner Ausbildung.
  • Praxisorientiert: Sie sammeln sofort konkrete Erfahrungen in der Anwendung von effizienten und sehr wirkungsvollen NLP-Methoden, um das Selbstbewusstsein dauerhaft zu stärken. Die Einübung und Umsetzung erfolgt in Kleingruppen mit professioneller Unterstützung.
  • Methoden: Die individuelle Betreuung in der Seminargruppe ermöglicht die effektive Vermittlung konkreter Trainingsmethoden. Mit dem Erlernen von NLP-Techniken wird ein unmittelbarer Praxistransfer in alle Lebensbereiche ermöglicht. Dabei investieren Sie zum einen in die eigene Persönlichkeit und qualifizieren sich zugleich beruflich weiter.
  • Diese Techniken ermöglichen folgende Veränderungen: Neue Lebensperspektiven, um diese aktiv für Ihre Ziele zu nutzen. Der Aufbau von Selbstmotivation. Das Schaffen von Verhaltensflexibilität. Die Steigerung der persönlichen Ausstrahlung. Inspirierende und befruchtende Impulse für die eigene Weiterentwicklung.
  • Begleitskript: Begleitend zu Ihrer Teilnahme erhalten Sie ein Skript, welches Ihnen während und nach dem Seminar die Gelegenheit zum Abgleichen und Üben bietet.
  • Handouts: Wir händigen zahlreiche Arbeitsblätter für einzelne Übungen aus, mit denen Sie über das Seminar hinaus weiterarbeiten können.
  • Unser Hinweis: Für Privatkunden kann dieses Seminar als Werbungskosten geltend gemacht werden. Für Selbstständige und Existenzgründer ist dieses Seminar eine Betriebsausgabe, die zu 100 % steuerlich geltend gemacht werden kann.
  • Veranstaltung im Nexus NLP-Seminarzentrum:

    NH Hotel Hirschberg
    Brandenburger Straße 30
    D-69493 Hirschberg
  • » Zur Terminübersicht!
  • » Zur Preisübersicht!
  • » Zur Anmeldung!

» zum Seitenanfang

 

Die Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an alle, die den Umgang mit sich selbst und anderen Menschen verbessern möchten.

Das trifft neben dem Privatleben auch auf sehr viele berufliche Bereiche und Funktionen zu, wie zum Beispiel Führung, Verkauf und Vertrieb, Pädagogik, soziale Dienste, Therapie im Allgemeinen, Psychotherapie, Training, Beratung, Personalauswahl, Personalentwicklung und natürlich Coaching.

Das Leben verändern und das absolut Beste daraus machen

Sie gehören weiterhin zu der Zielgruppe des Seminars zum
Selbstbewusstsein stärken, wenn Sie

  • wissen, dass Sie viel mehr Fähigkeiten besitzen, sich aber immer wieder ausbremsen.
  • ein privates oder berufliches Problem haben, das Sie viel Energie kostet.
  • Ihr Selbstbewusstsein dauerhaft stärken möchten.
  • eine Basis für die Entwicklung Ihrer Ressourcen aufbauen wollen.
  • effektive Techniken nutzen möchten, um Ihre private oder berufliche Kommunikation deutlich zu verbessern.
  • sich in einem beruflichen oder privaten Veränderungsprozess befinden.
  • wissen wollen, wie Sie Blockaden und einschränkende Erfahrungen auflösen können.
  • erfolgreich, souverän und konsequent Ihre Ziele verfolgen und umsetzen möchten.

» zum Seitenanfang

 

Was kommt nach diesem NLP-Seminar zum Selbstbewusstsein stärken?

Zunächst werden Sie in diesem Seminar vor allem sich persönlich weiter entwickeln.

Dabei trainieren Sie Ihre eigene Wahrnehmung und Kommunikation erfahrungsorientiert. Sie lernen erste Veränderungstechniken kennen und anwenden. Dadurch wird ein neuer Umgang mit "aktiver Sprache" möglich, um emotionale Zustände besser zu managen.

Zudem werden Sie NLP live erleben, und erfahren, welche individuelle Bedeutung es für Sie haben kann. Dabei können Sie herausfinden, ob Sie diesen Weg weitergehen wollen.

Besonders aus diesem Grund haben wir das NLP-Seminar für Sie persönlich entwickelt, sodass Sie danach die Entscheidung für eine systemische NLP-Practitioner Ausbildung auf einer fundierten Basis treffen können.

Sollten Sie Lust auf mehr haben:

Das Intensiv-Training zum Selbstbewusstsein stärken

Als zertifizierter systemischer NLP-Basic Practitioner nach können Sie sich direkt zur Ausbildung zum systemischen NLP-Practitioner anmelden und auf Wunsch dort direkt in den 2. Ausbildungsblock einsteigen.

Vollkommen unabhängig davon, wie Sie sich entscheiden, Sie werden aus diesem NLP-Seminar viel für sich mitnehmen können!

» zum Seitenanfang

 

Aalen

Achern

Alb-Donau-Kreis

Albstadt

Altlußheim

Alzey

Andernach

Ansbach

Aschaffenburg

Augsburg

Bad Dürkheim

Baden (Land)

Baden Baden

Baden-Württemberg

Bad Homburg

Bad König

Bad Kreuznach

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Bad Soden

Bad Vilbel

Balingen

Bamberg

Basel

Basel (Rhein)

Basel (Stadt)

Bayern

Bayreuth

Bellheim

Bensheim

Biblis

Bietigheim-Bissingen

Bingen

Birkenau

Birkenfeld

Böblingen

Bretten

Bruchsal

Brühl

Bühl

Bürstadt

Büttelborn

Cochem-Zell

Craislheim

Dahn

Darmstadt

Deidesheim

Dietzenbach

Dossenheim

Dreieich

Eberbach

Edenkoben

Edingen-Neckarhausen

Egelsbach

Eisenberg

Eppelheim

Erbach

Erlangen

Eschborn

Esslingen

Ettlingen

Fellbach

Filderstadt

Frankenthal

Frankfurt

Frankfurt-am-Main

Frankfurt (Main)

Freiburg

Freiburg-Breisgau

Freiburg im Breisgau

Freudenstadt

Fürth (Franken)

Fürth (Odenwald)

Fulda

Gaggenau

Germersheim

Gernsheim

Gießen

Göppingen

Griesheim

Groß Gerau

Grünstadt

Gundheim

Hanau

Hanau-Hessen

Haßloch

Heddesheim

Heidelberg

Heidelberg-Baden

Heidelberg (Neckar)

Heidenheim-an-der-Brenz

Heilbronn

Heilbronn-Baden

Heilbronn (Neckar)

Hemsbach

Heppenheim

Hessen

Heusenstamm

Hirschberg

Hirschhorn

Hockenheim

Hofheim

Homburg Saar

Homburg Saarland

Idar Oberstein

Ilvesheim

Ingelheim

Ingolstadt

Ingolstadt

Ingolstadt (Bayern)

Kaiserslautern

Kaiserslautern (Pfalz)

Karlsruhe

Karlsruhe (Baden)

Kehl

Kempten (Allgäu)

Ketsch

Kirchheimbolanden

Koblenz

Koblenz-Pfalz

Kusel

Ladenburg

Lahnstein

Lahr

Lambrecht

Lampertheim

Landau

Landau (Pfalz)

Landkreis-Ahrweiler

Landkreis-Altenkirchen

Landkreis-Alzey-Worms

Landkreis-Bad-Duerkheim

Landkreis-Bad-Kreuznach

Landkreis-Biberach

Landkreis Böblingen

Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis-Calw

Landkreis-Darmstadt-Dieburg

Landkreis-Emmendingen

Landkreis-Esslingen-Stuttgart

Landkreis-Freudenstadt

Landkreis-Fulda

Landkreis-Germersheim

Landkreis-Giessen

Landkreis-Göppingen

Landkreis-Heidenheim-Ulm

Landkreis-Heilbronn

Landkreis-Kaiserslautern

Landkreis-Karlsruhe

Landkreis-Kassel

Landkreis-Konstanz

Landkreis-Lörrach

Landkreis-Ludwigsburg

Mayen-Koblenz

Landkreis-Merzig-Wadern

Landkreis-Neunkirchen

Landkreis-Neuwied

Landkreis-Offenbach

Landkreis-Rastatt

Landkreis-Ravensburg

Landkreis-Reutlingen

Landkreis-Rottweil

Landkreis-Saarlouis

Landkreis-Sankt-Wendel

Landkreis-Schwäbisch-Hall

Landkreis-Sigmaringen

Landkreis-Trier-Saarburg

Landkreis-Tübingen

Landkreis-Tuttlingen

Landkreis-Waldshut-Tiengen

Landstuhl

Langen

Lauf

Leimen

Leonberg

Limburg

Ludwigsburg

Ludwigshafen

Ludwigshafen (Rhein)

Luxemburg

Maintal

Mainz

Mainz-Bingen

Mannheim

Mannheim am Neckar

Mannheim (Baden)

Maxdorf

Mayen

Memmingen

Merzig

Michelstadt

Moerfelden-Walldorf

Mörlenbach

Mörstadt

Mosbach

Mutterstadt

Neckargemünd

Neckarsteinach

Neckarsulm

Neu-Isenburg

Neulußheim

Neunkirchen

Neustadt-an-der-Weinstraße

Neustadt-Weinstraße

Neu-Ulm

Neuwied

Nürnberg

Nürtingen

Nußloch

Oberhausen-Rheinhausen

Oberursel

Offenbach

Offenburg

Pforzheim

Pforzheim (Baden)

Pfungstadt

Philippsburg

Pirmasens

Plankstadt

Rastatt

Reutlingen

Rheinland-Pfalz

Rhein-Pfalz-Kreis

Rhein-Main

Rhein-Main-Frankfurt

Rhein-Main-Neckar

Rhein-Neckar

Rhein-Neckar-Dreieck

Rhein-Neckar-Kreis

Rhein-Pfalz-Kreis

Riegelsberg

Rodgau

Rüsselsheim

Saarbrücken

Saarbrücken (Saar)

Saarland

Saarlouis

Sandhausen

Sankt Ingbert

Sankt Leon Rot

Sankt Wendel

Schifferstadt

Schriesheim

Schwaben (Bayern)

Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Hall

Schweinfurt

Schwetzingen

Sigmaringen

Sindelfingen

Singen

Sisnheim

Speyer

Stuttgart

Stuttgart (Neckar)

Trier

Trier (Rheinland-Pfalz)

Trier-Saarburg

Tübingen

Tübingen (Neckar)

Tuttlingen

Ulm

Ulm (Donau)

Viernheim

Villingen-Schwenningen

Völklingen

Wachenheim

Waghäusel

Waiblingen

Waldsee

Walldorf

Wattenheim

Weinheim

Weiterstadt

Wetzlar

Wiesbaden

Wiesbaden (Hessen)

Wiesbaden (Rhein)

Wiesloch

Wörth

Worms

Würzburg

Zürich

Zürich (Schweiz)

Zweibrücken

 

NLP, Neurolinguistische Programmierung, Neurolinguistisches Programmieren:

Selbstverständnis

NLP befasst sich im weitesten Sinn mit menschlicher Kommunikation und kann als eine auf stetige Weiterentwicklung angelegte Methodensammlung angesehen werden.

Anhänger dieser Sichtweise betrachten NLP als eine Vielzahl einzelner, von einander abgegrenzter Handlungsanweisungen (sogenannter NLP-Formate) für die Arbeit mit Menschen in Veränderungssituationen.

Andere NLP-Anwender sehen allerdings weniger die Methoden und die Formate im Vordergrund, sondern die konstruktivistische Sicht auf Kommunikation und die lösungsorientierte Herangehensweise des NLPs.

NLP beansprucht nicht, wissenschaftlich begründet zu sein. Innere Landkarten sind meist weniger klar strukturiert als dieses Beispiel.

Seit der 1970er Jahren untersuchen NLP-Anwender die Verhaltensweisen von Persönlichkeiten (Therapeuten, Unternehmern, Künstlern, Wissenschaftlern), die auf ihrem Gebiet herausragende Leistungen zeigten, auf mögliche Muster und Gemeinsamkeiten.

Sie beobachten, dass die untersuchten Personen tatsächlich sprachliche (verbale und nonverbale) Verhaltensmuster aufweisen, die sich ähneln.

Wie bei anderen psychologischen Ansätzen geht man auch im NLP davon aus, dass menschliches Verhalten (äußerlich wahrnehmbar) durch innere Prozesse ausgelöst und strukturiert wird.

Innere Prozesse und äußere Wahrnehmungen stehen in einem gegenseitigen Zusammenhang.

Als Grundannahme dient dabei die Auffassung, dass der sprachliche oder gedachte sprachliche Ausdruck (sogenannter „innerer Dialog“), die bildlichen Gedanken oder auch das Körpergefühl eines Menschen das subjektive Wahrheitsempfinden einer Person bestimmen.

Dieses Empfinden stellt nach Auffassung der NLP einen Ausdruck innerer Modelle dar, mit deren Hilfe ein Mensch gedankliche Abbilder seiner Umwelt entwirft (sogenannte innere Landkarten), um sich sozial zu orientieren. Sie stehen in direktem Zusammenhang mit dem Weltbild eines Menschen.

Ein grundlegendes Ziel der NLP-Methoden ist es, zum Gegenüber „einen Draht“ (Rapport) herzustellen.

Dazu dienen zwei bewusst erlernbare Fähigkeiten:

Pacing (Anpassen, Mitgehen) spiegelt den Kommunikationspartner und basiert auf der Annahme, dass sich Menschen, die sich gut verstehen, einander angleichen (unter anderem in Tonfall, Lautstärke, Sprechtempo, Körperhaltung, Distanz, Direktheit des Auftretens).

Leading (Führen) hingegen eröffnet neue körpersprachliche oder tonale Signale, um im Gespräch die Führung zu übernehmen.

Dies muss nicht im selben Augenblick wie beim Gegenüber geschehen, sondern kann auch zeitversetzt ablaufen und sollte sich im Gespräch mit Pacing abwechseln. Priorität hat hierbei nicht die Manipulation des Gegenübers, sondern der bewusste emotionale Kontakt. Siehe auch: Pacing and Leading.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Geschichte der NLP

Das neurolinguistische Programmieren wurde von dem damaligen Mathematikstudenten und späteren Psychologen Richard Bandler und dem Linguisten John Grinder Anfang der 70er Jahre an der University of California in Santa Cruz entwickelt.

Es war als neues Verfahren der Kurzzeit-Psychotherapie konzipiert.

Sie definierten NLP als das Studium der Struktur subjektiver Erfahrung und der Folgerungen daraus.

Grinder war zeitweise Assistent bei Gregory Bateson, dem ebenfalls ein Einfluss auf das NLP nachgesagt wird.

Bateson war zunächst begeistert von Bandlers und Grinders erster Publikation, in der sie ein Modell erfolgreicher sprachlicher Interventionen präsentierten, das sie aus dem Studium von Virginia Satir und Fritz Perls gewonnen hatten.

Bateson schrieb das Vorwort zu diesem Buch und schlug Bandler und Grinder vor, Milton Erickson zu studieren und ein Modell von dessen therapeutischen Strategien zu entwickeln.

Später distanzierte Bateson sich jedoch vehement von Grinder und Bandler.

In den darauf folgenden Jahren interessierten sich Bandler und Grinder insbesondere für drei Therapeuten unterschiedlicher Ausrichtung, die zu ihrer Zeit ausnehmend erfolgreich waren, und versuchten, in deren Vorgehensweise herauszufinden, was sie in ihren Therapiegebieten so erfolgreich sein ließ: den Gestalttherapeuten Fritz Perls, die Familientherapeutin Virginia Satir und den Hypnotherapeuten Milton H. Erickson.

Bandler und Grinder analysierten die Sprache und die Körpersprache dieser drei Therapeuten und versuchten, aus deren Vorgehen bestimmte Interventionstechniken herauszufiltern, die zusammen mit Erkenntnissen aus der Linguistik zum Grundstock der ersten NLP-Schule wurden.

Ein eindeutig festgeschriebenes theoretisches Gerüst fehlt der NLP jedoch. Erste Berichte wurden in zwei Büchern Mitte der 1970er Jahre bekannt. Bandler und Grinder kamen zunächst zur Entwicklung des PRS-Konzepts (von Preferred Representational System), das davon ausgeht, dass Menschen, individuell unterschiedlich, vorrangig über bestimmte Sinneswahrnehmung die Umwelt wahrnehmen.

Im Jahre 1976 folgte aus der Analyse der Sprachstrukturen von Perls und Satir das Meta-Modell der NLP.

Das Meta-Modell versteht sich als Sprachmodell, mit dem im NLP-Sinne Informationen über Gedankenmodelle des Kommunikationspartners gesammelt und ausgewertet werden, und das zwischen einer Oberflächen- und einer Tiefenstruktur menschlicher Kommunikation unterscheidet.

1979 folgte aus der Beobachtung des Hypnotherapeuten Erickson das Milton-Modell.

Später kamen Untersuchungen an herausragenden Künstlern, Managern, Verkäufern, Pädagogen u.a. hinzu und erweiterten das NLP-Methodenbündel.

NLP vereinte zunächst verschiedene psychotherapeutische Ansätze, u. a. aus der Hypnotherapie, Familientherapie und Gestalttherapie zu ziel- und lösungsorientierten Verfahren der Therapie sowie anderer Bereiche der Kommunikation (z. B. Coaching, Managementtechniken).

Dagegen verstehen viele spätere Vertreter NLP nur noch als ein Modell der zwischenmenschlichen Kommunikation und Sammlung unterschiedlicher psychologischer Verfahren und Modelle, die zu einer effizienteren zwischenmenschlichen Kommunikation und Einflussnahme führen sollen.

Sie reduzieren NLP damit auf seine Technologie und lassen seine epistemologischen und methodologischen Grundlagen außer acht. Der Großteil der Untersuchungen fand in den frühen 80er Jahren statt.

In neuerer Zeit entstand an der University of Surrey ein Projekt „NLP and Learning“, das sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, die epistemologischen Grundlagen des NLP erneut zu überdenken und zu neuesten Ergebnissen der Kognitionsforschung, besonders der kognitiven Linguistik, in Beziehung zu setzen.

Die meisten NLP-Anwender und -Verbände betrachten dagegen NLP weder als Wissenschaft noch als eine Form der Psychotherapie, sondern als ein Modell menschlichen Lernens und menschlicher Kommunikation.

Es gehört heute neben der Transaktionsanalyse, dem Psychodrama, der themenzentrierten Interaktion und einigen anderen Verfahren zu den am weitesten verbreiteten Methoden der Kommunikations- und Verhaltenstrainings auf dem Weiterbildungsmarkt.

Die Werkzeuge des NLP werden seither vor allem außerhalb des akademischen Lehrbetriebes weiterentwickelt und laufend ergänzt.

Anfang der 1980er Jahre wurde die NLP auch in Europa populär, und es entstanden konkurrierende Ausbildungsinstitute mit verschiedenen Abschlüssen. Später wurden die Ausbildungsinhalte und die Ausbildungsdauer über nationale Verbände festgeschrieben (s.u.).

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Zentrale Vorannahmen

Ein zentrales Element der NLP sind die NLP-Vorannahmen, welche von Bandler und Grinder als Verhaltensgrundmuster beim 'Modellieren' erfolgreicher Persönlichkeiten genannt wurden. Die 12 wichtigsten „Vorannahmen“ sind:

1. Die Landkarte ist nicht das Gebiet. (siehe Alfred Korzybski)

2. Menschen treffen innerhalb ihres Modells von der Welt grundsätzlich die beste ihnen mögliche Wahl.

3. Jedes Verhalten ist durch eine positive Absicht motiviert. Das Akzeptieren einer subjektiv positiven Absicht ignoriert nicht die möglichen Auswirkungen einer Handlung. Sie dient im beratenden Kontext dazu, ein negatives Selbstbild umzudeuten.

4. Menschen haben alle Ressourcen in sich, um jede gewünschte Veränderung an sich vorzunehmen. evtl. Zu ergänzen „… bis man an Grenzen stößt, z.B. physische Ursachen.“

5. Der positive Wert eines Individuums bleibt konstant, aber die Angemessenheit des Verhaltens kann bezweifelt werden.

6. Es gibt in der Kommunikation keine Fehler oder Defizite. Alles ist Feedback. Durch diese Vorannahme wird der Weg zur verletzungsfreien Annahme von Kritik eröffnet. Einseitige Schuldzuweisungen sind auch nach Paul Watzlawick (Interdependenz) grundsätzlich falsch.

7. Die Bedeutung der Kommunikation liegt in der Reaktion, die man erhält. Nicht, was Du tust, zählt, sondern wie Deine Umgebung auf Dich reagiert.

8. Wenn etwas nicht funktioniert, tue etwas anderes. Offen zu sein für alles, was funktioniert. Die Bereitschaft zur Suche nach Lösungsalternativen. Eine typische Konfusion wird hiermit erzeugt: „Es ist so!“ - „Oder auch nicht!!“

9. In einem ansonsten gleich bleibenden System kontrolliert das Element mit den größtmöglichen Verhaltensmöglichkeiten das System. Es wird Verhaltensflexibilität vom Berater eingefordert.

10. Widerstand beim Klienten bedeutet mangelnde Flexibilität auf Seiten des Beraters. Es gibt immer einen dritten Weg.

11. Der Sinn jeder Kommunikation ist nicht die Absicht, sondern die Reaktion, die sie beim Gegenüber auslöst. Diese Annahme korrespondiert mit dem Axiom von Paul Watzlawick: Wahr ist nicht, was A gesagt hat; Wahr ist, was B verstanden hat.

12. Wenn jemand etwas Bestimmtes tun kann, so ist es möglich, dieses Verhalten zu modellieren (nachzumachen) und es weiterzugeben.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

NLP-Formate

NLP wird von seinen Anwendern nicht als in sich geschlossenes Lehrsystem betrachtet. Sie haben die Einstellung, dass es möglich und sinnvoll ist, einzelne Methoden aus unterschiedlichen Schulen isoliert voneinander zu erlernen und gezielt zur Verbesserung von Kommunikation einzusetzen.

Durch die Vielzahl der möglichen Vorgehensweisen unterscheidet sich NLP damit grundsätzlich von anderen therapeutischen Vorgehensweisen.

NLP verwendet so genannten „NLP-Formate“. Als "Format" wird eine bestimmte Handlungsabfolge einer Sitzung oder eines Gespräches bezeichnet.

Die einzelnen Interventionen eines Trainers sind innerhalb dieser Formate klar bestimmt. Einzelne Formate werden in Gruppen mit Hauptformaten zusammengefasst.

Allen Formaten ist gemeinsam, dass sie sich an der Stärkung von inneren Ressourcen orientieren, den Schwerpunkt in die Aufarbeitung der Vergangenheit des Klienten setzen, mit besonderem Augenmerk auf Veränderungsarbeit in den kritischen Bereichen (Interventionen, z.B. HistoryChange, Neuprägung).

Ressourcenstärkung dient zur Überwindung von Problemen, Schwellenängsten, Blockaden oder Störungen. Ergänzend hierzu wird großer Wert auf eine humanistische Haltung des Beraters in der Arbeit mit Klienten gelegt.

Die eigentliche Arbeit in der Beratung läuft entlang klar vorgegebener Handlungs- und Gesprächsformeln ab.

Der Klient kann mit Hilfe von NLP-Formaten auch in eine leichte Trance (ohne bewusstseinserweiternde Elemente) geführt werden und in dieser Entspannung innere Bilder oder Gefühle betrachten.

Das hängt vom Ziel der Intervention und von den vorhandenen Ressourcen der Beteiligten (Berater und Klient) ab.

Die wichtigsten Bestandteile im laufenden Prozess sind die Autosuggestion, das Dissoziieren, das Ankern und das Reframing.

Viele NLP-Formate entstammen klassischen Therapieformen oder sind in jahrelanger Arbeit durch sog. Modellierung (auch Benchmark oder Kopieren genannt) entstanden.

So gibt es Modelle zur positiven Umdeutung von Wahrnehmungen, zur Zielfindung, zum Ankern (auch klassische Konditionierung genannt), zur Veränderung von Submodalitäten (gedanklicher Muster zur Erinnerung von wichtigen Vorgängen) und Arbeit mit gegebenen bzw. projizierten Abläufen in der Gedankenwelt oder dem realen Erleben des Klienten sowie verschiedene Strategiemodelle, mit denen Benchmarking oder Ideenfindung erlernt werden.

Andere Formate des NLP nutzen das Reframing oder die Konklusion paradoxer Sichtweisen, um den Klienten aus unangenehmen Sichtweisen herauszuentwickeln.

Grundlage des NLP ist die Annahme, dass hinter jedem Ergebnis eine (oft unbewusste) Strategie steht, so dass auch einem „Misserfolg“ eine Planung zugrunde liegt.

Diese so genannten „Meta-Programme“, von denen angenommen wird, dass sie die zum Teil unbewussten Entscheidungsprozesse begleiten, sollen mit Hilfe zumeist verhaltenstherapeutischer Interventionen gezielt verändert werden.

Das Bewusstsein des Klienten soll dazu angeregt werden, auf der Basis von zuvor visualisierten oder beschriebenen Zielen auch neue Strategien zu entwickeln.

Da diese sich nach R. Bandler im Denken, also im Gehirn abspielen, geht es nun darum, Menschen beizubringen, wie sie mit ihren vorhandenen Ressourcen neue, hilfreiche Verhaltensweisen entwickeln können.

Der Begriff „Programmieren“ versteht sich innerhalb der NLP nicht als manipulativ, da sämtliche Interventionen unter Abfrage der ethischen und moralischen Werte des Klienten abgestimmt werden.

Dies geschieht, gerade weil sich NLP-Trainer durchaus der Tatsache bewusst sind, dass sich das Instrumentarium für manipulative Veränderungen beim Klienten eignen könnte, die diesem nicht bewusst sind.

Solche unbewussten Manipulationen, die etwa Ziel von Verkaufsgesprächen oder Verhandlungen sein könnten (s. Verkaufspsychologie), versucht NLP durch ethische Standards zu vermeiden.

Die Absicht besteht vielmehr darin, Klienten und Klientinnen zu helfen, sich gegenüber Programmen, die normalerweise unbewusst ablaufen, zu emanzipieren und damit ihre Lebensqualität zu steigern.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Sinnes-Prägungen

Als zentrale Grundannahme des NLP gilt, dass innere Vorgänge und innere Wahrnehmung des Menschen gleichgesetzt werden und dass zur Diagnose psychologischer Störungen die Befunde aus einer Befragung des Klienten verwendet werden.

Sinnesfigur VAKOG Dem liegt folgende Annahme zugrunde: Der Mensch nimmt die Umwelt mit seinen fünf Sinnen wahr.

1. Visuell (mit dem Sehsinn, d. h. mit den Augen)

2. Auditiv (mit dem Hörsinn, d. h. mit den Ohren)

3. Kinästhetisch (spüren, d. h. mit allen Teilen seines Körpers, siehe Tiefensensibilität/Haptische Wahrnehmung)

4. Olfaktorisch (mit dem Geruchssinn, d. h. mit der Nase)

5. Gustatorisch (mit dem Geschmackssinn, d. h. mit dem Gaumen)

Die fünf Kommunikationskanäle werden mit VAKOG abgekürzt („visuell, auditiv, kinästhetisch, olfaktorisch und gustatorisch“).

In der Regel werden ein oder zwei Sinneskanäle bevorzugt verwendet.

Hierbei handelt es sich häufig um visuelle und akustische oder kinästhetische und visuelle Repräsentationen. Die Theorie der Lerntypen basiert auf dieser Einteilung.

Die Prägung (‚Lerntyp‘) hat Auswirkungen darauf, wie viel Information bei einer Ansprache ankommt bzw. verloren geht.

Klänge (z. B. Wörter), Bilder, Gerüche, Geschmacksempfindungen oder Gesten sind bei Menschen durch die Erfahrung miteinander verknüpft.

So kann der Klang einer bestimmten Türklingel beispielsweise mit Erinnerungen an ein damit verbundenes Ereignis verknüpft sein, welches schon lange zurückliegt.

Die vorgegebene Prägung als Lerntyp bedarf der Ergänzung durch spezifische Lernstrategien. Derartige Gedankenverknüpfungen werden mit der Technik des Ankern hergestellt.

Damit knüpft der NLP-Anwender bewusst neue emotionale Konnotationen oder nutzt bereits vorhandene.

Nicht nur Gedanken lassen sich so für die therapeutische Arbeit nutzen, sondern auch Gefühle.

Werden bei Glücksgefühlen bewusst bestimmte Bewegungen oder Gesten eingeübt, so lassen sich diese Gefühle später mit diesen Bewegungen oder Gesten wieder aktivieren.

Der Öko-Check dient als Instrument zur Prüfung auf soziale oder systemische Verträglichkeit (Verträglichkeit mit der Umwelt des Klienten).

Dabei wird geprüft, ob bzw. sichergestellt, dass die Veränderungen mit der Werteordnung des Klienten und seinem sozialen Umfeld übereinstimmen.

Eine Veränderung sollte nur erwünschte Konsequenzen haben.

Eine Form des Öko-Checks ist der Future-Pace.

Der Future-Pace dient als ‚Schritt in die Zukunft‘ der Zukunftsabfrage auf Kongruenz (Übereinstimmung) mit den eigenen Wünschen. Er spielt eine zukünftige Situation mental durch.

Man stellt sich innerlich vor, wie ein neues Verhalten umgesetzt wird, z. B. ein Hochsprung.

Dabei durchlebt der Sportler im Zeitraffer die inneren Bilder, Klänge und Gefühle, die zu seinem Sprung über die Latte gehören.

Er spielt die einzelnen Schritte des Laufes inkl. der Muskelanspannungen im Kopf wie einen inneren Spielfilm durch.

Das Gehirn weiß damit im Voraus, was es später in der Wirklichkeit zu tun hat.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Coaching

Coaching ist die lösungs- und zielorientierte Begleitung von Menschen, vorwiegend im beruflichen Umfeld, zur Förderung der Selbstreflexion sowie der selbstgesteuerten Verbesserung der Wahrnehmung, des Erlebens und des Verhaltens. Der Coach begleitet den Klienten bei der Realisierung eines Anliegens oder der Lösung eines Problems. Ziel des Coachings im beruflichen Kontext ist vor allem die Verbesserung der Lern- und Leistungsfähigkeit unter Berücksichtigung der Ressourcen des Klienten.

Eine enge Definition von Coaching versteht darunter ausschließlich das Coaching von Führungskräften. Der Begriff Coaching wird darüber hinaus oft im Zusammenhang mit anderen Beratungsformen, wie der Fachberatung, des Trainings von Fähigkeiten und der Schulung gebraucht.

In der Fachliteratur werden diese Arten der Beratung aber nicht zum Coaching gezählt, sondern davon als Consulting, Training und Teaching abgegrenzt. Über den beruflichen Bereich hinaus wird Coaching mehr und mehr in der Lebensberatung bei privaten Problemen und Konflikten angewandt. Es befasst sich aber ausdrücklich nicht mit der Behandlung psychischer Störungen und grenzt sich dadurch von der Psychotherapie ab. Im Gegensatz zu dieser, ist die Berufsbezeichnung des Coaching in Deutschland nicht geschützt.

 

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Teilnehmer aus dem Raum Frankfurt (am Main), Wiesbaden, Kassel, Darmstadt, Offenbach (am Main), Hanau, Marburg, Gießen, Fulda, Rüsselsheim, Bad Homburg (vor der Höhe), Wetzlar, Oberursel (Taunus), Rodgau und Dreieich kommen auch nach Hirschberg, zwischen Darmstadt, Kaiserslautern und Karlsruhe, kommen auch nach Hirschberg an der Bergstrasse, um an einem NLP-Kurs mit NLP-Schnuppersemiar teilzunehmen.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Einen NLP-Kurs mit NLP-Schnupperkurs bieten wir auch für Interessenten aus dem Raum Stuttgart, Mannheim, Karlsruhe, Freiburg (im Breisgau), Heidelberg, Heilbronn, Ulm, Pforzheim, Reutlingen, Esslingen (am Neckar), Tübingen, Ludwigsburg, Konstanz, Offenburg, Friedrichshafen und Baden-Baden an.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Für einen NLP-Kurs mit NLP-Schnuppersemiar kommen Interessenten auch aus Altlußheim, Angelbachtal, Bammental, Brühl, Dielheim, Dossenheim, Eberbach, Edingen-Neckarhausen, Epfenbach, Eppelheim, Eschelbronn, Gaiberg, Heddesbach, Heddesheim, Heiligkreuzsteinach, Helmstadt-Bargen, Hemsbach, Hirschberg an der Bergstraße, Hockenheim, Ilvesheim, Ketsch, Ladenburg, Laudenbach, Leimen, Lobbach, Malsch, Mauer, Meckesheim, Mühlhausen, Neckarbischofshei, Neckargemünd, Neidenstein, Neulußheim, Nußloch, Oftersheim, Plankstadt, Rauenberg, Reichartshausen, Reilingen, Sandhausen, Schönau, Schönbrunn, Schriesheim, Schwetzingen, Spechbach, St. Leon-Rot, Waibstadt, Walldorf, Wiesenbach, Wiesloch, Wilhelmsfeld, Zuzenhausen, Abtsteinach, Bensheim, Biblis, Birkenau, Bürstadt, Einhausen, Fürth, Gorxheimertal, Grasellenbach, Groß-Rohrheim, Heppenheim (Bergstraße), Hirschhorn (Neckar), Lampertheim, Lautertal (Odenwald), Lindenfels, Lorsch, Mörlenbach, Neckarsteinach, Rimbach, Viernheim, Wald-Michelbach, Zwingenberg.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Um einen NLP-Kurs mit NLP-Schnupperkurs zu belegen, kommen unsere Teilnehmer auch aus dem Raum Abstatt, Bad Friedrichshall, Bad Rappenau, Bad Wimpfen, Beilstein, Brackenheim, Cleebronn, Eberstadt, Ellhofen, Eppingen, Erlenbach, Flein, Gemmingen, Güglingen, Gundelsheim, Hardthausen am Kocher, Ilsfeld, Ittlingen, Jagsthausen, Kirchardt, Langenbrettach, Lauffen am Neckar, Lehrensteinsfeld, Leingarten, Löwenstein, Massenbachhausen, Möckmühl, Neckarsulm, Neckarwestheim, Neudenau, Neuenstadt am Kocher, Nordheim, Obersulm, Oedheim, Offenau, Pfaffenhofen, Roigheim, Schwaigern, Siegelsbach, Talheim, Untereisesheim, Untergruppenbach, Weinsberg, Widdern, Wüstenrot, Zaberfeld, Bad Schönborn, Bretten, Bruchsal, Dettenheim, Eggenstein-Leopoldshafen, Ettlingen, Forst, Gondelsheim, Graben-Neudorf, Hambrücken, Karlsbad, Karlsdorf-Neuthard, Kraichtal, Kronau, Kürnbach, Linkenheim-Hochstetten, Malsch, Marxzell, Oberderdingen, Oberhausen-Rheinhausen, Östringen, Pfinztal, Philippsburg, Rheinstetten, Stutensee, Sulzfeld, Ubstadt-Weiher, Waghäusel, Waldbronn, Walzbachtal, Weingarten (Baden), Zaisenhausen.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Der NLP-Kurs mit NLP-Schnupperkurs steht auch Teilnehmern aus dem Raum Alsbach-Hähnlein, Babenhausen, Bickenbach, Dieburg, Eppertshausen, Erzhausen, Fischbachtal, Griesheim, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Messel, Modautal, Mühltal, Münster, Ober-Ramstadt, Otzberg, Pfungstadt, Reinheim, Roßdorf, Schaafheim, Seeheim-Jugenheim, Weiterstadt zur Verfügung.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Für Teilnehmer aus dem Raum Altrip, Beindersheim, Birkenheide, Bobenheim-Roxheim, Böhl-Iggelheim, Dannstadt-Schauernheim, Dudenhofen, Fußgönheim, Großniedesheim, Hanhofen, Harthausen, Heßheim, Heuchelheim bei Frankenthal, Hochdorf-Assenheim, Kleinniedesheim, Lambsheim, Limburgerhof, Maxdorf, Mutterstadt, Neuhofen, Otterstadt, Rödersheim-Gronau, Römerberg, Schifferstadt, Waldsee bieten wir in Hirschberg an der Bergstrasse einen NLP-Kurs mit NLP-Schnuppersemiar an.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Auch für Teilnehmer und Interessenten in der Nähe von Mainz, Ludwigshafen (am Rhein), Koblenz, Trier, Kaiserslautern, Worms und Neuwied, bieten wir NLP-Kurse mit NLP-Schnuppersemiaren, in unserem Seminarzentrum in 69493 Hirschberg an der Bergstraße, an.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Falls Sie als Interessent für ein NLP-Kurs mit NLP-Schnupperkurs aus der Nähe von Neustadt (an der Weinstraße), Speyer, Frankenthal (Pfalz), Bad Kreuznach Landau (in der Pfalz), Pirmasens und Zweibrücken kommen, dann befinden Sie sich im räumlichen Einzugsgebiet von unserem NLP-Seminarzentrum in 69493 Hirschberg (bei Heidelberg).

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs

 

Auch Teilnehmer aus Saarbrücken, Neunkirchen, Homburg, Völklingen besuchen unseren NLP-Kurs mit NLP-Schnupperkurs.

» zum Seitenanfang NLP-Schnupperkurs